KARLHEINZ WEINBERGER

1921  - 2006

 
 

Karlheinz Weinberger war ein Schweizer Fotograf, der sich in seinem Werk vorwiegend mit Menschen am Rande der Gesellschaft, mit Aussenseitern und outlaws beschäftigte. Unter dem Pseudonym JIM veröffentlichte er zwischen 1943 bis 1967 im international bekannten Schwulenmagazin Der Kreis Fotografien von Männern aus der Arbeiterklasse, Sportler und Motorradfahrer. Seit den späten 50er Jahren fotografierte er die sogenannten Halbstarken, später Biker, Rocker, Tätowierte, usw. Als freier Sportreportagefotograf interessierte er sich vor allem für Ringen, Schwingen und Motorradsport.

Insgesamt bildete Weinberger in den über 60 Jahren seines fotografischen Schaffens die Rückseite der bürgerlichen Welt in der Schweiz ab. Internationale Beachtung erhielt der zeitlebens als Amateur arbeitende Fotokünstler erst mit einer grossen Ausstellung und einem ersten Buch im Jahr 2000, sechs Jahre vor seinem Tod.


GalerieEstherWoerdehoff

 

Der Nachlass von Karlheinz Weinberger

Arbeiter, Ende 40er Jahre, Zürich